Von Harald, E.T. und dem Schwabenländle

Eine Spielzusammenfassung spare ich mir. Nicht wirklich etwas passiert. Schwaches Spiel unserer Elf…aber der ganze Spieltag war irgendwie „irre“!

Die Fahrt begann mit einem „Hammer“: Als wir in Stuttgart ausstiegen, wurden wir vom 30°-Hammer fast niedergestreckt. Kaum aus dem Zug und durch die Hitze zum Bahnhofsausgang, wurden wir von 2 gelangweilten Polizisten nach dem Ausweis gefragt und es wurden eventuelle Stadionverbote kontrolliert. So machts Spaß! Also kurz abgelacht und ba in die S-Bahn Richtung Stadion. Leider viel zu früh, so dass wir ncoh Zeit hatten, uns vor dem Stadion mit Harald zu unterhalten. Wie Ihr sehen könnt, hat Harald nicht alle Latten am Zaun.

Harald wirkte verwirrt, auch ein grund warum er vor dem Stadion Bierpullen  einsammelte und erstmal gleich 2 davon kaputtschmiss. Warum er das tun würde…nun er habe sich an der hand verletzt, sein Chef verbietet ihm das tragen von Handschuhen beim Stahlbohren. Aha!

Fein…dann schnell in den Biergarten vom PSV gegenüber…2 Halbe in die Figur und ab ins Stadion. Aber auch hier ging es nicht einfach geradeaus…nein…wenn du in 61 „sitzt“, muss man nochmals UM das Stadion rum…Schikane?? Mann weiss es nicht!

Vor dem noch schnell 2 Bier besorgt und rein in die Sauna: Kein Lüftchen im neuen Stadion. Der Umbau verhindert die „Hirnverbrennung“ aus letzter Saison…die Sonne wird gut abgeschirmt (weiter oben) und so blieb nur das kaum bewegen, um nicht noch mehr zu schwitzen!

Und dann war es soweit! Der Retter des Tages. Vor uns stand tatsächlich E.T., bei der Geburt getrennt und jetzt mit uns im Stadion.

 

 

 

 

Sorgte für die einzige Unterhaltung, denn das Spiel war der Gähner der Woche!

Fazit: In Stuttgart scheint es nur durchgeknallte zu geben. Nicht nur die Sprüche der Stuttgarter auf der Rückfahrt in der S-Bahn („Jetzt greifen wir oben an!“), auch die Pseudokontrollen der Polente wirken lächerlich. Und warum die Stuttgarter Fans ein Transparent hoch hielten: „Immer nur Freitags und Sonntags: DFL wollt ihr uns verarschen?“ bleibt deren Geheimnis. Ich denke, die sollten froh sein, das sie nicht Montags ranmüssen!  Es bleibt dabei: In Stuttgart gibt es für die Roten nichts zu holen! Jetzt heisst es, SCHALTER UMLEGEN gegen Lüttich…und der BVB scheint mir auch nicht mehr unbesiegbar.

 

 

One thought on “Von Harald, E.T. und dem Schwabenländle

  1. Hey, ich bin mal so frech und schreibe mal was im Blog. Sieht toll aus! Ich nutze auch WordPress seit kurzem einige Dinge verstehe ich aber noch nicht so ganz. Dein Blog ist mir da immer eine willkommene Motivation. Weiter so!