Nervige Kacke.

Ein kreativere Überschrift fällt mir auch gut 24 Stunden nach Anpfiff des gestrigen Spieles nicht ein. Eine treffendere allerdings auch nicht. 96 trat beim Effzeh an und hat sich wie auch beim letzten Spiel dort eine blutige Nase geholt.

Woran lag’s?

Richtig ist sicherlich, dass ein kompetenter Schiedsrichter uns gestern vermutlich drei Punkte mehr zugestanden hätte. Das Foul, das dem 1:0 für die Kölner vorangegangen war, pfeifen sicherlich nicht viele Kollegen des Dr. Drees. Hier kann man aber wenigstens noch sagen, dass pingelige Vertreter der Zunft da durchaus auf Freistoß entscheiden, wenn sie einen schlechten Tag haben. Dass aber der Ausgleichstreffer durch Pinto nach Rücksprache mit dem Linienrichter nicht anerkannt wurde, ist genauso wenig verständlich, wie das Übersehen des Handspiels bei einem Pander-Freistoß. Wenn mich meine Erinnerung nicht ganz im Stich lässt, wurde doch eine ähliche Szene ebenfalls geahndet, nur dass sie eben außerhalb des Strafraums war und Doc D. deshalb eben keine „mutige“ Entscheidung fällen musste. Interessant könnte es mit Hinblick auf die Saison werden, wenn man sich Fußballweisheit „Über die ganze Spielzeit gleicht sich das alles aus“ anschaut: Da müssen uns seitens des DFB mittlerweile schon einige Punkte zugeschoben werden…

Verloren wurde das Spiel aber nicht nur wegen der Pfeife mit der Pfeife. Auch die Leistung der Jungs war gestern eher nicht so dölle. Die Erkenntnis, dass wir enorm von Pintos und Schmiedebachs Form abhängig sind, ist leider nicht neu. Wenn die beiden keinen guten Tag haben, kommt vorne bei den Stürmern zu wenig an. Hier wäre eine Alternative notwendig, um den beiden auch mal eine Pause gönnen zu können. Vielleicht wird der Däne ja irgendwann einmal fit.

Gratulation schlussendlich noch an die Affen im Sitzbereich des Gästeblocks, die meinten, einen Kölner mit in den Gästebereich zu nehmen. Mal abgesehen davon, dass dieser todesmutig eine 96-Jacke über seiner Ziegenhaut trug, bis er merkte, dass ihm in dem Block keiner die Meinung sagen würde (zum Bierholen und beim Verlassen des Blocks wurde die Jacke natürlich sicherheitshalber wieder übergestreift), sollte man doch wenigstens dafür sorgen, dass der Kumpel schön die Füße stillhält, wenn er sich in den falschen Block schmuggelt. Nervbratzen. Scheiß andere Vereine.

Achso. Köln als solches ist und bleibt auch weiterhin völlig überbewertet. Speis‘ und Trank im Brauhaus Früh waren jedoch ganz gut. Und das Stadion ist zumindest nicht langweilig. Dennoch wird’s Zeit, dass die Kölner mal wieder nachschauen, was in der 2. Liga so los ist.

Comments are closed.