Zahlen, bitte! (Teil 2)

Während der Zuschauerschnitt der Heimspiele ein ganz gutes Messinstrument für die Beliebtheit des Vereins in der eigenen Region darstellt, ist die entsprechende Auswärtsbilanz ein Indikator dafür, wie hoch das Ansehen eines Clubs in der Ferne ist.

Hier hat Hannover 96 traditionell ein Problem.

Häufig verkehren die Roten hier auf den untersten Plätze im Bundesliga-Ranking – so auch in dieser Spielzeit; zumindest was die Gesamtzahl derer anbelangt, die die Spiele mit 96-Beteiligung außerhalb Hannovers sehen wollten. In dieser Statistik belegt Hannover 96 nämlich den letzten Platz. Lediglich 734.451 Zuschauer waren dabei, wenn der Gast aus Hannover kam (Schnitt: 43.203). Diesem Liga-Tiefstwert nahe kommt noch Berlin (43.303). Mainz (44.064, Platz 16) hatte schon deutlich mehr Zuschauer.

Das Spiel in Berlin kann auch zugleich als einer der Hauptgründe für das schlechte Abschneiden der Roten gewertet werden. Nur 36.997 Zuschauer wollten die Begegnung Berlin-Hannover sehen, was einer Auslastung von 49,83% entspricht. Keine andere Mannschaft zog weniger. Das nächst-schlechtere Ergebnis stammt von Leverkusen mit 59,99%iger Auslastung. Auch Liga-Neuling Augsburg wollten fast 12.000 Zuschauer mehr sehen.

Zu den Top-Mannschaften beim Auswärtsschnitt gehören natürlich München (47.448) und Dortmund (46.554). Auf den zweiten Platz konnte sich die Überraschungsmannschaft aus Gladbach (46.635) schieben. Hier wurden die alten Fan-Potenzialen aus vergangenen Zeiten erfolgreich wiederbelebt.Neben den absoluten Zahlen lohnt es sich auch bei den Auswärtsspielen die durchschnittliche Auslastung der Stadien zu betrachten. Das mag auf den ersten Blick verwundern, ist aber durchaus sinnvoll, da so die Größe des eigenen Stadions herausgerechnet wird.

Hier sieht es besser aus für die Roten: Zwar belegt das Team auch hier nur einen 13. Platz. Die Auslastung von 89,50% ist aber zumindest in Ordnung. Im Durchschnitt waren die Stadien der Bundesliga in der letzten Saison zu 92,81% ausgelastet.

Spitzenreiter sind auch hier wieder die Bayern. Waren sie zu Gast, ist – zumindest offiziell – nie ein Platz in einem Stadion frei geblieben. Nach den vorliegenden Daten lag die Auslastung sogar bei 100,05%. Grund dafür ist, dass das Stuttgarter Neckarstadion offiziell mit 60.000 Zuschauern geführt wird, das München-Spiel aber 60.469 Zuschauer gesehen haben. Auch Dortmund (99,63%) und Schalke (97,43%) kommen auf sehr gute Werte.

Am schlechtesten schnitten völlig überraschend Wolfsburg (88,90%), die lustigen Mainzer (88,45%) und Liga-Neuling Augsburg (88,06%) ab.

Comments are closed.