Wir liiieben Stuuuuttgart…..

Was macht man mit einer Riege, die sich auf Augenhöhe mit Hannover sieht, ein Maskottchen mit Namensähnlichkeit eines Österreichers, der seine Tochter jahrelang in einem Keller gefangen hielt und mehrfach schwängerte, dessen Torwart sich im Stile eines Roman Weidenfeller in die Nationalmannschaft zu quatschen versucht, einem Trainer, der um weiteren Gerüchten mit Spielerfrauen vorzubeugen, lieber wirklich hochsterilisiert werden sollte und einer Fangemeinde, bei denen man oft den Eindruck hat, jeder wäre sein eigener Vater und gleichzeitig auch eigene Großtante? Man lässt sie zwei Tore schießen und damit in Sicherheit wiegen und pulverisiert sie innerhalb von 16 Minuten mit 4 Toren. Bääääääääääääääääääääääääääääääääääääm!
So geschehen an jenem Abend in Stuttgart und den staunenden Augen von knapp über 50.000 Zuschauer.
Dabei begann eigentlich alles wie gehabt. Stindl und Kocka Rausch ohne jede Form luden die Stuttgarter abwechselnd über links oder rechts zu Angriffen ein, so dass den knapp 1.000 mitgereisten Getreuen spätestens nach dem 2:0 für den VfB die Lust auf auswärts spürbar entschwand. Zwar hatte Dioufdioufdioufdioufdiouf die große Chance zum Ausgleich, doch genauso wie aus dem Nichts gekommen verschwand dieses Aufbäumen direkt danach wieder im Schwäbischen Grün. Zur Halbzeit schien irgendwie klar, wie diese Reise zu Ende gehen würde.
Und dann, etwa 10 Minuten nach Halbzeitbeginn, mit Schlaudraff auf dem Feld, drehten die Roten plötzlich dermaßen auf, dass den Stuttgartern nur noch die Rolle des interessierten Zuschauers blieb. Sie haben sich das Treiben auf dem Rasen sozusagen nur noch in Ruhe angeschaut, während es ein ums andere Mal im Kasten von Welttorhüter Ulreich klingelte. König Artur, Jannemann himself und zweimal Moa sorgen dafür, dass hinterher auch keiner mehr über Duelle auf Augenhöhe philosophieren musste. Ok, Stuttgart spielt etwa auf dem Niveau hannoverschen Hühneraugen. So bleibt dieser Vergleich weiterhin erlaubt.
So macht Fussball Spaß, danke Jungs, dass euch in der Halbzeit offenbar wieder einer dran erinnert hat, dass wir die geilsten Jungs aus der Expostadt sind. Das Stadion war ab Minute 80 nur noch halb leer, was die Stimmung im Gästeblock noch zusätzlich befeuerte. So kann es weitergehen!

(Von unserem Gast-Autor Tanne B. aus H., danke Mann!)

2 thoughts on “Wir liiieben Stuuuuttgart…..

  1. Sehr schön Tanne, da hat sich dein später Zug am Abend ja doch noch richtig gelohnt.