Nicht richtig dabei und schon gar nicht mittendrin!

Die von der Gesellschaft gewollte, unbeschränkte Mobilität (Aufgeschnappt in irgendeinem Fachmagazin für Tankstellenbetreiber) sorgte dafür, das ich nicht vorm Fernseher saß oder gar im Stadion selbst vor Ort, sondern arbeiten musste. Das kann man ertragen, da man dafür an den Heimspiel Samstagen frei hat, läßt aber dem Mitfiebern am Radio wenig Raum. Es soll ja Mitmenschen geben, die sich nichts aus Fussball machen, es aber schön finden, den Tank zum Samstag hin leer zu fahren. Denen gegen 15.30 Uhr auffällt, das die rote Öllampe doch nicht wieder ausgeht. Die unbedingt um 16.47 Uhr den Fliegenschiß vorne rechts am Blinker doch bitteschön mit dem Kärcher von mir entsorgt haben möchten. Den Weg „nach Ikea“ zum Start der Schlußkonferenz wissen wollen und auf mein „zu Ikea“ enttäuscht zu Porta fahren. Und doch nach dem Schlußpfiff ist auf einmal der Benzinpreis doch nicht so schlimm, der Kunde netter als gedacht, schmerzt doch nur der Schuh, nicht der Fuß und überhaupt ist Samstags arbeiten, wenn die eigene Mannschaft gewinnt, gar kein Arbeiten, sondern Lustwandeln bei vollem Lohnausgleich.

 

 

This entry was posted in Spielberichte by RedWilly. Bookmark the permalink.

About RedWilly

1974 in die Welt gesetzt, 1985 auf den Geschmack gekommen, 1992 mit den Gipfel erklommen, um 1996 abzustürzen, seit 2002 wieder am Platz an der Sonne und endlich wieder in Europa unterwegs!

Comments are closed.