Fragekatalog zum Verhältnis zwischen Fans und Vereinskonstrukt

Wie andere Fanclubs, so haben auch wir vor einigen Tagen eine Fragebogen zur aktuellen Situation zwischen Hannover 96 und der „aktiven Fanszene“ bekommen. Der Fragebogen stammt von der „Kompetenzgruppe Fankulturen und Sport bezogene Soziale Arbeit“, die am Institut für Sportwissenschaften der Uni Hannover angesiedelt ist. Dieses sei im Sommer beauftragt worden, „zu sondieren, wie sich das Verhältnis innerhalb der 96-Fanszene und zwischen Teilen der Fanszene und Hannover 96 darstellt und wie es ggf. verbessert werden kann.“ Die Zusicherung, dass die Antworten anonym behandelt würden, ist zwar einerseits sympathisch, jedoch lehrt die Erfahrung im Umgang mit 96, dass Anonymität gerne zum Deckmantel der Verschwiegenheit wird, unter dem nur das hervorgezaubert wird, was der Obrigkeit genehm ist (siehe dazu auch die Antwort zu Frage 2a). Auch wenn wir damit vielleicht der KoFaS Unrecht tun, so möchte wir aus diesen Gründen – so wie es andere auch schon getan haben – unsere Antworten offenlegen, um sie öffentlich zu protokollieren; auch um zu zeigen, dass auch Fanclubs, die mit der Ultra-Szene nichts zu tun haben und sich nicht aus pubertierenden Heißspornen, die noch nichts im Leben erreicht haben (diese Unterstellungen werden ja seitens der Fanszene-Kritiker gerne in den Raum geworfen), zusammensetzen, eine kritische Position hinsichtlich der Klubführung  beziehen.

2) Fragen zu euren Erwartungen
a) Was wünscht ihr euch vom Verein?

was könnte der Verein allgemein in Bezug auf den Umgang mit Fans besser machen?
was könnte der Verein konkret im Umgang mit eurem Fanclub besser machen?

Ehrlichkeit, Verlässlichkeit (Verbindliche Protokoll-Führung bei Treffen zwischen Fanclubs und Verein mit zeitnaher Veröffentlichung), keine Willkür (Beispiel: Plötzliches Verbot der jahrelang geschwenkten Haarmann-Fahne aufgrund einer Medien-Kampagne; unabhängig von unserer Position/Einstellung zur Fahne), Respektieren von geltenden Gesetzen und Gerichtsurteilen (dazu gehört auch der Verzicht auf winkeladvokatische Manöver).

b) Was wünscht ihr euch von den aktiven und organisierten Fans (zum Beispiel von den Ultras oder der IG Rote Kurve)?

Was könnten die Ultras besser machen?
Was könnte die IG Rote Kurve besser machen?

Die UH sehen wir als individuellen, fanclub-ähnlichen Zusammenschluss. Wir erwarten seitens der Ultras, dass sie uns als Fanclub keine ungefragten Ratschläge geben, wie wir uns zu verhalten haben; ebenso halten wir es andersrum.
Die IG RK ist – im Gegensatz zur in die Liquidation getriebenen RK e. V. – derzeit keine repräsentative Vertretung der Fanclubs; insofern können wir nicht formulieren, was die IG RK aus unserer Sicht derzeit besser machen könnte.

3) Fragen zum Konflikt zwischen Hannover 96 und einem Teil seiner Fanszene
a) Ihr habt sicherlich von dem Konflikt zwischen Teilen der organisierten Fanszene und dem Verein mitbekommen. Inwiefern berührt euch dieser Konflikt?

Uns als Fanclub berührt er durch das Wegbrechen einer organisierten Fan(club)-Vertretung in Form des RK e. V. und des Engagements, bspw. im Hinblick auf Fahrten.

b) Was ist eure Haltung/Meinung, wie dieser Konflikt entstanden ist?

Vergleiche 2a). Die Sippenhaft für die komplette Kurve für die Verfehlungen eines Teils der Kurve; Drohungen seitens des Vereins in Richtung der damals agierenden RK-Verantwortlichen. Umgang mit dem Fanladen.

c) Wünscht ihr euch eine Wiederannäherung oder Schlichtung in diesem Konflikt?

Ja.

d) Wenn ja,
was sollten aus eurer Sicht die entsprechenden Fangruppierungen tun, um den Konflikt zu schlichten bzw. um eine Annäherung zu ermöglichen?
was sollte aus eurer Sicht der Verein tun, um den Konflikt zu schlichten bzw. um eine Annäherung zu ermöglichen?

Die entsprechenden Gruppierungen sollten die Tür einen Spalt offen lassen. Eine – öffentliche! – Entschuldigung durch Martin Kind, insbesondere für den Befangenheitsantrag / das juristische Vorgehen dürfte unerlässlich sein.

Anmerkung: Die Fragen zum 1. Abschnitt beziehen sich ausschließlich auf den jeweiligen Fanclub (Anzahl der Mitglieder, Anwesenheit bei den Spielen etc.); deshalb haben wir auf die zugehörigen Antworten an dieser Stelle verzichtet. Wen diese Angaben wirklich interessieren, der möge sich mit uns in Verbindung setzen.

9 thoughts on “Fragekatalog zum Verhältnis zwischen Fans und Vereinskonstrukt

  1. sehr gute Antworten, kann ich mich absolut mit identifizieren! Die Frage, bzw. arge Zweifel, dass diese Antworten auch wirklich etwas bewegen, bleiben hingegen. Derzeit herrscht eher nach wie vor das Gefühl, dass das Tischtuch zwischen Vereinsführung und Fans zerrissen ist, auch unter den verschiedenen Fangruppierungen. Leider!

  2. Martin Kind wird sich Niemals entschuldigen, er wird auch nicht zurücktreten er wird bis 2017 leider bleiben und 2018 die restlichen anteile übernehmen. so wird es leider kommen 🙁

  3. Ich hoffe auch das ein Schlichter im Gespräch ist ja unser Kämpferherz LALA , diesen Konflikt lösen kann , wird aber sehr schwierig , da MK sich nicht entschuldigen will , dem Verein nicht verlässt , wechselt ja 2017 in den Aufsichtsrat und mit den Ultras beim Thema Pyro keine Einigung zu erwarten ist. Lass mich gerne positiv überraschen. Glaube aber nicht daran ehrlich gesagt !!!

  4. Gute Antworten/Positionen. Es wird allerdings in absehbarer Zeit nicht nach vorne gehen. Kind ist da komplett verbrettert.

  5. Gibt es denn dann auch eine Entschuldigung von den Flüchtlingen an die Fans die immer da waren und in jedem Bericht und Forum beleidigt wurden? „Kunde“ war noch ein nettes Wort. Wenn das so ist, werden wir euch auch verzeihen und uns alle wieder gemeinsam um unserer Roten kümmern.

  6. Interessant. Selbst in dieser unbedeutenden Kommentarleiste tut sich innerhalb kurzer Zeit ein Spalt auf. Da stellt sich einem doch unwillkürlich die Frage, wie/warum es überhaupt zu dem tiefen Graben kommen konnte, der die gesamte Fanszene mittlerweile zu teilen scheint. Oder etwa nicht?