Endlich ist es mal wieder geschafft! Wir sind in der 2. Runde des DFB-Pokals.

Souverän eine Runde weiter

Keiner zeigt mit dem Finger auf Hannover, die eine vermeintlich leichte Hürde wie in den letzten zwei Jahren nicht meistern konnten. Diesmal traf es andere. Z.B. Wolfsburg. Kleiner Unterschied zu uns ist aber, dass die ihre Mannschaftsleistung nicht hinterfragen, sondern Magath einfach neue Spieler fordert. Dann wird eben Marko Marin aus Bremen weggekauft oder in Kürze mit der Diva Diego die Friedenspfeife geraucht (war doch alles nicht so gemeint).

Auch das große Vorbild von Martin Kind ist in der ersten Runde an Heidenheim gescheitert. Plötzlich guckt Klaus Allofs von Werder Bremen ziemlich dumm aus der Wäsche. Jetzt muss er eingestehen, dass das finanzielle Gerüst ins Wanken geraten ist, weil man ja gar nicht mehr in mehreren Wettbewerben vertreten ist und somit auch keine daraus resultierenden Fernsehgelder einstreichen wird.

Der Kader ist „nur“ für die Bundesliga einfach zu teuer. Blöd daran ist natürlich auch, dass es kaum noch herausragende Spieler in der Truppe gibt und fast alle Mannschaftsteile Baustellen aufweisen. Und zudem muss Allofs seine Aussage überdenken, die er in der letzten Saison rausgehauen hat: „Unser Anspruch muss es einfach sein, einen Gegner wie Hannover zu schlagen.“ Dumm gelaufen.

Wir sind dagegen mit einer homogenen Mannschaft gut aufgestellt. Das zeigte sich auch in Lübeck gegen Anker Wismar. Es war in keiner Minute eine Verunsicherung vor einer vermeintlichen Blamage zu spüren. Der Ball lief größtenteils flüssig durch unsere Reihen. Die Amateure von Wismar bekamen klar zu spüren in welch guter Form sich unsere Götter in rot (diesmal in grünen Trikots) befinden.

Konzentriert wurde der Abschluss gesucht. Letztendlich waren die Oberligisten mit 6 Toren noch gut bedient. Zudem koordinierte Pogatetz unsere Abwehrreihe kompromisslos gut. An ihm war kein vorbeikommen. Chahed zeigte auf der rechten Abwehrseite eine sehr anständige Leistung. Ihn muss man auch unbedingt mal lobend erwähnen. Läuferisch und in seinem Stellungsspiel hat er erkennbar zugelegt.

Jetzt kann man sich als Fan unseres geliebten Vereins entspannt zurücklehnen und die Ziehung der nächsten Begegnungen im DFB-Pokal genießen und die Daumen drücken dass wir zu Hause spielen mögen. Meinetwegen muss der Gegner noch nicht unbedingt attraktiv sein. Das hat mindestens Zeit bis zum Halbfinale.

via Die Rote Erleuchtung – Etwas heller als der Rest.