Artur Sobiech – alias „Dr. Artur“

Nun hat er endlich seinen ersten Einsatz für unseren geliebten Verein gehabt. Also höchste Zeit über ihn und sein Debüt zu schreiben.

Nach geschickten Ablenkungsmanövern unseres (in sich ruhenden) Brummbären Jörg Schmadtke (der vom Modejournal 11Freunde zum bestgekleideten Manager der Branche gewählt wurde) konnte „Dr. Artur“ von Polonia Warschau verpflichtet werden.

Den Spitznamen „Dr. Artur“ hat sich unser Stürmertalent in Polen erarbeitet. Einer seiner Spezialitäten war dort, den Ball seinem Gegner in vollem Lauf quasi chirurgisch zu entfernen. Immer von hinten. Der Gegenspieler lief meistens noch einige Meter weiter, in der Annahme den Ball noch zu führen. Ähnlich wie ein Huhn, dem man den Kopf abgeschlagen hat.

Währenddessen „Dr. Artur“ bis zum anderen Sechzehner, mit gewonnenem Ball durchpreschte, um den Abschluss zu suchen. Auf diese Weise gelangen ihm eine Menge Tore.

In Warschau machte ihm sein Reizknie zu schaffen. Jedoch sollte diese Lappalie für einen Doktor („Dr. Artur“ himself), kein sehr großes Problem darstellen. Er arthroskopierte sich kurz entschlossen selbst. Entfernte dabei vermeintliche Knorpelrückstände aus seinem Knie. Er führte die Arthroskopie allein vor einem Spiegel durch. Für keine der beteiligten Personen bei der Operation war vorhersehbar, dass er sich in das falsche Knie bohrte.

Um weitere Fehler zu vermeiden, kümmerte sich dann in Hannover jemand anderes um das tatsächliche Reizknie. Die Vorbereitung war zwar futsch, aber nervös saß er dann endlich auf der Ersatzbank und verfolgte das Spiel gegen die Typen aus dem Dingensgebiet.

Es lief bisher nicht optimal für die Roten. Hässliche Dortmunder führten 1:0. Als endlich die große Stunde von Dr. Artur kommen sollte. Schlaudraff musste für ihn runter. Tore sollten nach seiner Einwechslung schnell für unsere Mannschaft fallen. Haggui köpft nach schönem Eckball von Pander fulminant ins Netz. Dieter steht auch nicht auf die Typen mit den schwarzen Füßen und den gelben Zähnen und rehabilitiert sich mal kurz selbst, indem er wunderschön einen Pass von Pinte an der Strafraumgrenze runterpflückt und verwandelt. „Dr. Artur“ jubelt mit.

Dann läuft die neunzigste Minute. Mac Silva von den Gegnern treibt den Ball richtung Mittellinie, kurz hinter ihm unser neuer Stürmer. Ich biss mir auf die Unterlippe und denke: „Jetzt entferne diesen Ball Dr. Artur!“

Das macht er dann auch. Allerdings rutsch er aus
ca. 4 Metern, mit beiden Beinen voran, mit ca. 60 km/h, von hinten, volles Rohr in Mac Dingenskirchen rein und fällt den kleinen Gelben ohne chirurgische Präzision. Kurzer Schock auf den Rängen (siehe Bild rechts). Rote Karte für „Dr. Artur“ und dann ist das Spiel aus.

 

Wir gewinnen mit 2:1 gegen Undihrwolltdeutschermeistersein. In der Bundesliga ist das Tempo wohl ein Fünkchen höher. Die Technik womöglich ein wenig ausgefeilter. Alles eine Frage der Zeit, Artur.

Ich verzeihe ihm seine Aktion. Und ich hoffe, er verzeiht mir diesen Artikel. Love!